db.Zucht

Die Liga der gut riechenden Gentlemen!

db.7711 steht für eine Auswahl besonders geruchsarmer Eber aus unserer erfolgreichen db.77®- Vaterlinie. db.7711- Eberferkel können ohne Kastration mit einem minimalen Risiko für Ebergeruch gemästet werden. 

Warum werden Ferkel überhaupt kastriert?

Das Risiko der Ebermast ist der sogenannte Ebergeruch, eine gelegentlich auftretende Geruchsabweichung beim Braten des Fleisches, die von Verbrauchern individuell unterschiedlich wahrgenommen und teilweise als äußerst unangenehm empfunden wird. Hauptsächlich verursacht wird der Ebergeruch durch die fettlöslichen Substanzen Skatol und das Geschlechtspheromon Androstenon, die beim Erhitzen freigesetzt werden. Deren Gehalt wird durch die Kastration deutlich reduziert. Der Androstenon- und Skatolgehalt zeigt große Unterschiede zwischen Rassen und Familien. Diesen Umstand nutzt das BHZP, um Eber mit einem reduzierten Risiko für Geruchsabweichungen zu selektieren.

Was hat db.7711, was die anderen nicht haben?

Zunächst werden db.77®-Eber in bewährter Manier geprüft und ohne Kompromisse selektiert. Von jedem Eber gehen etwa 15 bis 20 männliche Geschwister in den Schlachthof. Die Schlachteber werden dort u.a. auf eine Geruchsabweichung untersucht und zusätzlich wird von jedem Schlachtkörper eine Speckprobe vom Nacken entnommen, deren Androstenon- und Skatolgehalt im Labor untersucht wird. Diese Informationen werden zusammen mit den Abstammungsinformationen genutzt, um für jeden Eber einen BLUP-Zuchtwert gegen Ebergeruch zu schätzen. Nur die besten 20% der Eber erhalten das Label db.7711, ohne Kompromisse für die Mastqualität.

Leisten Sie einen Beitrag zum Tierschutz und nutzen Sie gleichzeitig die Vorteile der Ebermast!

  • Hohes Wohlbefinden der Ferkel
  • Weniger Arbeit
  • Geringeres Gesundheitsrisiko
  • Bessere Mastleistung und Schlachtkörperwerte durch die Mast unkastrierter Tiere